Tourismusfachfrau HF Tourismusfachmann HF Abschluss/ Vertiefung/ Anschluss

HF-Abschluss ist international vergleichbar

Das Schweizer Berufsbildungssystem bildet qualifizierte Fachkräfte aus. Der Bund setzt sich dafür ein, dass die Stärken der schweizerischen dualen Berufsbildung international besser wahrgenommen werden.
Dazu trat am 1. Oktober 2014 die Verordnung über den nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung in Kraft. Diese schafft die Grundlage für die Einstufung aller formalen Berufsbildungsabschlüsse in einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung (NQR Berufsbildung) sowie für die Erarbeitung von Zeugniserläuterungen und Diplomzusätzen.

Der NQR besteht aus acht Niveaus und einem Diplomzusatz. Diese Einstufungen treten ab Januar 2016 in Kraft.
(Die Grafik vermittelt ein Überblick der Stufen 1 - 8.)
Jeder formale Berufsbildungsabschluss (so auch das Diplom der Höheren Fachschulen) wird künftig einem dieser acht Niveaus zugeteilt. Hinzu kommt zu jedem Abschluss ein Diplomzusatz, dank dem Arbeitgebende die fachlichen Kompetenzen der Absolventinnen und Absolventen leichter einschätzen können.

Erfreulich ist, dass die Höheren Fachschulen für Tourismus zu den ersten HF’s gehören, welche die Einstufung erfolgreich durchlaufen haben und auf Niveau 6 eingestuft wurden.

Der Nutzen für Absolventinnen und Absolventen:

  1. Ihre berufliche Mobilität wird verbessert. Denn: Ausländische Arbeitgebende wissen, welchem Niveau der Abschluss im Qualifikationsrahmen ihres Landes entspricht.
  2. Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt werden erhöht. Denn: In- und ausländische Arbeitgebende erhalten durch die Diplomzusätze und Zeugniserläuterungen klare Informationen über Ihre Kompetenzen.

So kommen Sie weiter – mit noch mehr Bildung

Mit dem Abschluss dipl. Tourismusfachfrau/-mann HF stehen Ihnen nicht nur bei uns, sondern auch in der gesamten Weiterbildungslandschaft viele Wege offen. Das Diplom ermöglicht Ihnen auch den nahtlosen Übertritt an Fachhochschulen. Sie können nach der HFT Graubünden verschiedene Bachelor-FH-Diplome erlangen.

Vertiefungsrichtung und Spezialisierung an der HFT Graubünden

Nach erfolgreichem Studienabschluss haben unsere Studierenden des Saisonmodells die Möglichkeit eine Vertiefungsrichtung zu wählen. Diese zusätzliche Spezialisierung ist bereits in den Kosten des 3-jährigen Studiengangs «dipl. Tourismusfachfrau/-mann HF» inbegriffen. Es steht Ihnen offen, eines der zwei nachfolgend beschriebenen Themengebiete zu vertiefen und mit einem eidgenössischen Titel abzuschliessen.
Dadurch wird Ihnen der identische Ausbildungsabschluss ermöglicht, wie in der «Variante mit Praktikumsjahr», mit dem Unterschied, dass Sie die Vertiefungsrichtung im Anschluss an Ihren 3-jährigen Lehrgang absolvieren. Dieses Angebot ist bis 3 Jahre nach Ihrem Abschluss zur/zum «dipl. Tourismusfachfrau/-mann HF» möglich.
(Exklusive Kosten für Übernachtung und eidgenössische Prüfungsgebühren.)

Marketingfachleute mit eidg. Fachausweis

Das Tourismus-Diplom gleich noch mit dem eidgenössischen Fachausweis für Marketingfachleute verbinden?

Diese Chance bietet sich dank unserer Marketing-Vertiefungsrichtung. In sechs Wochenblöcken bereiten Sie erfahrene Dozentinnen und Dozenten auf diese eidgenössische Berufsprüfung vor.

Mehr Informationen zum Lehrgang

Eventmanager/-in HFT GR

Ebenfalls in sechs Wochenblöcken vermitteln erfahrende Dozentinnen und Dozenten Wissen in den Fachgebieten Sport-, Kultur- und Coporate-Event-Management, um selbstständig oder im Team Events jeglicher Art professionell zu planen und durchzuführen.

Mit nur einem Zusatzjahr zum «Bachelor of Science FHO in Tourism»

Der «Campus Tourismus Graubünden» ist ein Zusammenschluss der Bündner Tourismus-Bildungsanbieter und des Amtes für Höhere Bildung Graubünden. Diese Kooperation stellt den engen Bezug der Studienangebote in Tourismus und Hotellerie zur Berufspraxis sicher und fördert unter anderem die Übertrittsmöglichkeiten für die Studierenden der HFT Graubünden zur Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur – mit dem Ziel, dass Graubünden die führende Position im Bereich der Tourismusausbildungen einnimmt.

Im Rahmen von Campus Tourismus bieten wir Ihnen eine Übertrittsmöglichkeit von der HFT Graubünden an die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Chur an. Als Studierende/-r der HFT Graubünden haben Sie die Möglichkeit, parallel zu Ihrem ordentlichen Studium an der HFT Graubünden vorbereitende Module für den Lehrgang Bachelor of Science FHO in Tourism in Chur zu belegen. Nach Ihrem HFT-Abschluss als dipl. Tourismusfachfrau/-mann HF werden Sie nahtlos ins dritte und abschliessende Studienjahr der HTW Chur zugelassen. So erhalten Sie neben der HFT mit Ihrem sehr hohen Praxisbezug einen Bachelorabschluss – eine überzeugende Kombination. Dies ist so einzigartig in der Schweiz.

Medienmitteilung vom 22. April 2009

Informationen zum Übertrittsverfahren (KÜV)

Fortbildungskurse und Nachdiplomstudien der HFT Graubünden

Zusammen mit angesehenen Instituten nehmen wir viele Impulse auf, die direkt aus der Tourismus- und Freizeitindustrie kommen. Wir entwickeln Fortbildungskurse oder Nachdiplomstudien wie: Certificate of Advanced Studies (CAS) Event Management FHO, Certificate of Advanced Studies (CAS) in Outdoorsportmanagement.

Interessant sind nach Ihrem Abschluss an der HFT GR allenfalls auch unsere Weiterbildungen in den Bereichen Marketing, Verkauf, Kommunikationsplanung, PR sowie Event Management.

Beratung erwünscht?
Gerne beantwortet unser Studienberater, Luzi Heimgartner, Ihre Fragen zum Studium und nimmt sich die Zeit für ein ausführliches Gespräch.

Luzi Heimgartner
Studienberater
Höhere Fachschule für Tourismus Graubünden
Quadratscha 18
7503 Samedan
luzi.heimgartner@academia-engiadina.ch

«Das Übertrittsverfahren gewährleistet einen inhaltlich und zeitlich optimalen Übergang von der HFT Graubünden zur HTW Chur.»

Soraya Z. Gabriel, Marketing Specialist bei Autogrill Schweiz AG, Absolventin der HFT Graubünden und der HTW Chur

Unsere Broschüre Studienstart 2017

In unserer Broschüre erfahren Sie alles über die Studienvariante inklusive Saisonstellen